Freitag , 16 November 2018
Umweltfreundlich Autofahren: Allee mit hohen Bäumen

Umweltfreundlich Autofahren: was kann man tun?

Elektromobilität und andere Beiträge zum Umweltschutz

Umweltfreundlich Autofahren dank modernster Technik: nur ein Traum oder bald schon Realität?

Das Elektroauto: stehen wir kurz vor einer Revolution?

Schon lange wird das Elektroauto von Fachleuten aus Wirtschaft und Politik als das Auto der Zukunft gepriesen. Dennoch scheint es, dass viele Autofahrer ihm noch mit Skepsis begegnen. Auf deutschen Straßen etwa sind bisher weniger als 30.000 Elektroautos unterwegs. Das liegt wohl vor allem daran, dass es den Herstellern lange Zeit nicht gelungen war, die vielen praktischen Mängel der elektronischen Fahrzeuge zu beheben: die relativ kurze Reichweite, die niedrigere Geschwindigkeit, das Fehlen von Ladesäulen, sowie die hohen Kosten des Akkus, die die Preise der Elektroautos in die Höhe treiben.

All diese Probleme haben die Autohersteller in den letzten Jahren jedoch immer mehr in den Griff bekommen, so dass es bereits erschwingliche Modelle mit einer Reichweite von über 500 km und einer Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h gibt, was durchaus mit Benzin- oder Dieselfahrzeugen vergleichbar ist. Außerdem ist der Energieverbrauch von Elektroautos sehr viel geringer und damit preiswerter. Wenn man dann noch bedenkt, dass diese Modelle vom Staat gefördert werden, was sich etwa in Steuervorteilen oder bestimmten Privilegien im Straßenverkehr niederschlägt, dann kann die Anschaffung eines Elektroautos durchaus rentabler ausfallen als die eines fossil betriebenen Fahrzeugs. 

Hybridfahrzeuge

Eine Alternative zum Elektrofahrzeug ist das Hybridauto, das einen Elektromotor und einen Verbrennungsmotor miteinander verbindet. Der Hybridantrieb ist ein „intelligenter“ Antrieb, der den Verbrauch weitgehend automatisch optimiert und an die jeweilige Fahrsituation anpasst. Ist man etwa in der Stadt unterwegs, so ist weitgehend der Elektromotor aktiv, während auf längeren Strecken beide Motoren zusammen arbeiten. Beim Bremsen wird der Benzinmotor abgeschaltet und der Elektromotor funktioniert wie ein Generator, der die Bremsenergie aufnimmt und in elektrische Energie umwandelt.

So ist das Hybridfahrzeug eine sehr energiesparende Alternative zum herkömmlichen Benzin- oder Dieselauto.

Umweltfreundlich Autofahren: andere Beiträge zum Umweltschutz

Wenn man umweltfreundlich Autofahren möchte, aber sich doch nicht so recht für ein Elektroauto entscheiden mag oder aber das eigene Auto noch nicht so alt ist, dass man schon ein neues benötigt, dann gibt es auch andere Möglichkeiten für Autofahrer, ein wenig auf den Umweltschutz zu achten. Ein angemessenes Fahrverhalten beispielsweise kann dazu beitragen, Sprit zu sparen: mit niedrigen Drehzahlen fahren, auf den richtigen Reifendruck achten, die Motorbremse einsetzen, nach Möglichkeit auf die Klimaanlage verzichten und vorrausschauend fahren; das sind einige der wichtigsten Empfehlungen, die Umweltorganisationen Autofahrern mit auf den Weg geben.

Auch bei der Wahl des Zubehörs kann man entscheidend zum Umweltschutz beitragen, etwa mit Ökoreifen wie dem runderneuerten Insa Turbo. Bei der Herstellung runderneuerter Reifen werden weniger Treibhausgase ausgestoßen als bei der Herstellung von Neureifen und der Rohstoffverbrauch ist um einiges geringer. Auch gibt es Reifen, die speziell designt werden, um den Treibstoffverbrauch zu verringern. Eine große Auswahl an Ökoreifen gibt es bei www.confortauto.de.

Und schließlich sind da natürlich die altbekannten, obwohl nicht immer einfach einzuhaltenden Tipps: das Auto einfach mal stehen lassen, die öffentlichen Verkehrsmittel, das Fahrrad oder auch Car-Sharing-Gelegenheiten nutzen. Der Trick besteht darin, einfach immer zu versuchen, so umweltfreundlich wie möglich unterwegs zu sein. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.